Wovon singen die denn im ersten Semifinale?

Liebe in allen Schattierungen, glücklich und unglücklich, Nationalstolz, Depressionen, Euphorie,, Biographisches, Kochrezepte – die Möglichkeiten eines Themas zu einem ESC-Song sind unbegrenzt – selbst Begrenzungen durch das Reglement, das etwa politische Themen untersagt, lassen sich mit etwas Einfallsreichtum leicht umgehen.
Und je nachdem, ob ein Song auf Englisch oder in einer der vielen Landessprachen gesungen wird, kann das ESC-Publikum wissen und erahnen, worum es im jeweiligen Beitrag eigentlich geht. Manchmal mag die Anmoderation durch die Fernsehkommentator*innen helfen, manchmal will jemand aber auch besser gar nicht wissen, was da auf der Bühne verbreitet wird. Und es taucht die Frage auf: „Wovon singen die eigentlich?“
Nicht so mit uns – traditionsgemäß haben wir uns die tiefgründigen *hüstel* Texte aller Songs vorgenommen. Sie sind natürlich alle zum Beispiel ->hier nachlesbar. Wem das zu viel Arbeit ist, kann unser Kompendium nutzen – wir beginnen heute mit den Beiträgen des ersten Semifinales in ihrer Startreihenfolge:

Vorab: Neun Sprachen kommen im ersten Semi vor: Englisch, Polnisch, Slowenisch, Ungarisch, Serbisch, Georgisch, Isländisch, Portugiesisch und Türkisch. Letzteres sogar, obwohl die Türkei derzeit nicht am ESC teilnimmt.

Trotz der Dominanz der Englischen, das in 12 Songs zum Einsatz kommt, ist das auf jeden Fall schon mal eine außergewöhnlich hohe Sprachenvielfalt!

01) Zypern
Tamta: Replay
Um das Begehren und dessen Erfüllung geht es im ersten Lied des Abends: Tamta ist sich sicher, dass sie es ist, die ihm nicht mehr aus dem Kopf geht. Die einzige Lösung besteht darin, dass sie diesem Wunsch nachkommt. Denn er will wieder ein Herz fühlen, dass wie Eight O Eight – 808 – schlägt. Und bei Zahlen beginnt es spannend zu werden: Ist die analoge Drum Machine Roland TR 808 gemeint, die in den Achtzigern die Musikproduktion veränderte und für gleichmäßige Beats sorgte? Oder geht es um den Strafcode 808, der in den USA für Störung des Friedens steht? Oder ist einfach nur die 8 gedoppelt ein Zeichen für die Unendlichkeit? 
Aber Tamta weiß eins: Wenn er sich erst mal auf sie einlässt, dann wird es sich immer wiederholen, denn ihre Liebe, einmal gekostet, braucht man einfach immer wieder.

02) Montenegro
D Mol: Heaven

D-Moll wird in Wikipedia als klägliche, hellklingende und etwas gewöhnliche Tonart charakterisiert, etwas, das auf den Liedtext auch zutrifft. Denn erst die Liebe schafft es, das so einsame und leere Leben ins Positive zu wenden; das Gefühl, dass das Kerzenlicht entflieht, ist vorbei und jetzt fühlen wir uns, als wären wir im Himmel. Und ja, jetzt kann man sich fallen lassen, denn der andere fängt einen auf.

03) Finnland
Darude feat. Sebastian Rejman: Look Away
Über die großen weltpolitischen Probleme und Entwicklungen geht es im Lied aus Finnland. Können in unserer Zeit überhaupt noch Lieberlieder gesungen werden? Wie können wir in trauter Zweisamkeit abends zu Bett gehen und uns schlafen legen, wenn doch um uns herum alles zu Bruch geht? Oder – so fragt sich der Sänger – findet all das nur in seinem Kopf statt? Bin ich der einzige, der bemerkt, was um mich herum vorgeht? Während alle immer nur wegsehen?

04) Polen
Tulia: Fire of Love (Pali się)
Mit dem vierten Lied des Abends kommt eine zweite Sprache, nämlich Polnisch, zu Gehör: Nur die erste und letzte Strophe sind auf Englisch ergänzt worden….
Es geht um das Feuer der Liebe – noch sitzt man auf dem Eisberg und wartet auf Rettung. Doch wenn das (Liebes-)Feuer entfacht wird, das in einem steckt, dann hilft auch keine Feuerwehr mehr. Eiskalte und zu Stein gewordene Herzen können durch die Stimme der Liebe entfacht werden.
Doch Feuer braucht Luft und so heißt der letzte Satz: Sei die Luft, die ich zum Überleben brauche.

05) Slowenien
Zala Kralj & Gašper Šantl: Sebi
Das slowenische Duo besingt in seinem depressiven Lied Sebi – Du selbst die Momente, in denen wir Tränen in den Augen haben. Man kann nicht immer nur Sterne sehen, es ist vor allem wichtig sich treu zu bleiben, ohne sich immer zu entschuldigen.
Sie singt davon, dass er zu ihr gehen kann, wenn die Last schwer ist, und ihren Herzschlag hören kann, wenn der Kopf voll ist.
Es gilt die unterschiedlichen Wünsche zu akzeptieren, niemand muss sich beweisen, denn wir alle haben dieselben Ängste.
„Ich bin wie eine Schneeflocke, die auf den Frühling wartet“.

06) Tschechische Republik
Lake Malawi: Friend of a Friend
Lake Malawi singen über ein verstörendes Gefühlschaos, das vermeintlich von außerhalb der Beziehung ausgelöst wird – und alle nervös macht, auch wenn da gar nichts ist!
„Nein Schatz, glaub mir – sie ist doch nur die Freundin einer Freundin eines Freunds einer Freundin! Ich kann mich nicht mal mehr an ihren Namen erinnern. Als ich 13 war, wohnte sie neben mir“.
Aber irgendwie ist es schon irritierend: ist es wirklich sie, die nebenan eingezogen ist? Und warum hören sich die Geräusche aus ihrer Wohnung genauso an, wie wenn wir Liebe machen? Dich nervt, dass sie sich dafür so viel Zeit nehmen. Aber: „sei unbesorgt wegen ihr, ich bin dein Mann“ – und sie nur die Freundin einer Freundin…

07) Ungarn
Joci Pápai: Az én apám
Mit Ungarisch geht es weiter: in seiner anrührenden Ode Az én apám (Mein Vater) besingt Joci Pápai die Erinnerung an seinen Vater, die durch alte Lieder wachgerufen wird. Er möchte die Geborgenheit und das Glück, das er selbst gespürt hat, an seinen Sohn weitergeben. Mit Stolz bekennt er sich auch zum Glauben seines Vaters.

08) Belarus
ZENA: Like It
24-mal heißt es: „Yes, you´re gonna like it?“: Du wirst es mögen! Es muss also eine mitreißende Botschaft sein, die die 16-jährige Zena der Welt verkündet: Wenn Du Dich einsam fühlst, dann gib nicht auf, zieh Deine Lieblings-Sneakers an, posaune es mit einem Hashtag in die Welt und zeige auf der Tanzfläche Deine Emotionen . gutes Karma wird es schon richten…tam-tara-ram…

09) Serbien
Nevena Božović: Kruna
In dem Lied Kruna (Krone) beschwört Nevena Božović ihre bedingungslose Liebe: Alles für Dich. Ich gebe mich Dir hin. Ich beschütze Dich mit meinem Leben. Sie krönt ihn mit ihrer Liebe. Lass alle uns jetzt so sehen. Lass alle wissen, dass ich Dich für immer liebe. Pathos pur.

10) Belgien
Eliot: Wake Up
Eliot ist von einer inneren Unruhe gepackt, jede Nacht wacht er auf und hofft darauf, dass da jemand ist, den er um Rettung bitten könnte, jemand, der alles ändert, jemand der unser Feuer wieder entzünden könnte.
Er will kämpfen, will keine Lügen mehr hören, ist auf der Suche nach Wahrheit.
Der Text dieses Weckrufes ist offen für allerlei Interpretation: Geht es um die Rettung einer Beziehung oder um einen gemeinsamen Drogenentzug oder um ein kunstfertiges Spiel mit bildgewaltigen Metaphern? Gut, dass wir es von Eliot selbst erfahren: er versteht seinen Song als Weckruf an die Jugend, den Bauernfängern und Lügnern zu widerstehen und nach einem wahrhaftigen Leben zu suchen.

11) Georgien
Oto Nemsadze:სულ წინ იარე – Keep on Going
Das georgische Lied fordert auf, weiterzumachen, voranzugehen, zu suchen und zu finden und vor allem auch in der Not zu singen und kraftvoll Varado, varado, varada rada hee erklingen zu lassen, eine Lautmalerei, die typisch ist für georgische Volkslieder. Und natürlich soll die Tschonguri erklingen, eine viersaitige gezupfte Schalenhalslaute, die laut Wikipedia im Westen Georgiens besonders zur Begleitung von polyphonen Liedern dient.
Mit wenigen Stichworten und Bildern – Stacheldraht überwinden, Wunden heilen, Väter und Kinder singen gemeinsam nationale Lieder – wird hier zwar nichts Politisches verkündet, dennoch aber dem Publikum schnell klar, dass hier mit Inbrunst und beschwörendem Blick nationale Einheit und Identität besungen wird – natürlich auf Georgisch!

12) Australien
Kate Miller-Heidke: Zero Gravity
„Hey you, it’s me again” – die Australierin ist wieder da, zwar noch mit Steinchen in den Schuhen, aber dennoch befreit. Sie hat gelitten, wurde nach unten gedrückt von „Deiner schweren Last“, sie war eingeschlossen und gefangen, ohne Schlüssel – doch nun ist sie befreit, fühlt das Gewicht nicht mehr auf sich, sondern ist so leicht und schwerelos, dass sie nie wieder von „Dir“ heruntergedrückt werden möchte.
Auch hier ist es den Rezipienten überlassen, was sie aus dem Song für sich herauslesen. Vordergründig denken wir an eine belastende und einseitig dominierte Beziehung, aus der sich die Sängerin befreien konnte. Doch der Song ist tatsächlich sehr persönlich und biographisch: das „Du“, das Gegenüber, zu dem Kate Miller-Heidke singt, ist für sie eine überwundene Depression. – Wer eine solche durchlebt und überwunden hat, wird sich vermutlich auch in dem von vielen als kitschig und überzogen kritisierten Bühnenbild und Auftritt hier in Tel Aviv wiederfinden!

13) Island
Hatari: Hatrið mun sigra
Hinter dem isländischen Text stehen eine durch und durch dunkle Prophezeiung, eine rabenschwarze Dystopie und eine Warnung an Europa: Der Hass wird sich durchsetzen und siegen, er wird Europa erobern, die Lügen des Netzes werden zusammenbrechen, die Freude sterben und das Ende wird kommen! Alles andere wäre nur eine törichte Illusion – auch wenn wir alles gegeben haben: wir befinden uns auf dem Weg in den Abgrund – der Hass wird alles beherrschen!

14) Estland
Victor Crone: Storm
Victor Crone sieht das alles mit etwas buddhistischer Gelassenheit: das Leben ist ein Auf und Ab wie die Gezeiten. Auf jeden Sturm folgt eigentlich Ruhe und Sicherheit. Und dennoch ahnen wir, dass ein jeder Sturm uns vernichten kann und kämpfen dagegen an.
Was für einen Sinn hat dieser ständige Kampf eigentlich? Soll ich es glauben, dass das Leben eben so ist? Lohnt sich der Kampf ums Überleben? Lohnt es sich, vergangene Fehler zu analysieren? Oder soll ich mich einfach treiben lassen? Was soll ich glauben? – Ja, hinter einfachen Gitarrenklängen geht es um existenzielle Fragen!

15) Portugal
Conan Osiris: Telemóveis
Die Abhängigkeit von Handys oder wohl eher Smartphones ist der Anknüpfungspunkt des portugiesischen Beitrags – selbstverständlich in der Landessprache. Schafft man es das Handy zu zerstören, oder zerstört man sich dann selbst? Wer tötet wen?
Inwieweit kann man ohne Handy leben, denn es könnte doch auch sein, dass das Leben selbst einen anruft, ein Anruf dein Leben verändert, und dann hat man kein Handy? Und wird saudade, die weltschmerzige portugiesische Sehnsucht sterben oder überleben? Wichtige Fragen!

16) Griechenland
Katerine Duska: Better Love
Nach so viel Hass, Fragen nach dem Sinn des Lebens und Weltschmerz geht auf die Suche nach besserer Liebe! Aber auch die muss sich Katerine Duska erst erkämpfen. Denn sie hat auch schon viel verloren. Und sie hat auch schon Enttäuschungen erlebt. Und gerade deswegen will sie die bessere Liebe. An sie kann man sich lehnen und es bleibt zum Schluss nur die Frage: Worauf wartest Du? Liebe, wen Du willst!

17) San Marino
Serhat: Say Na Na Na
Und was sagt San Marino zu all den Ängsten und Selbstzweifeln? „Du siehst traurig und einsam aus! Was stimmt denn nicht? Warum weglaufen? Alles wird gut. Sei stark und schau auf mich! Ich sage: wen kümmert es, dass Du keine Liebe bekommst – das passiert jeden Tag! … Vergiss meine Nummer nicht und ruf mich jederzeit an und ich werde Dir immer versichern: das Leben ist schön und gut! … Du bist nicht allein. Sei Held, sei Regenbogen und singe NaNaNa”!
Alles klar?!
Immerhin kommt eine weitere Sprache zum Einsatz: „Bir İki Üç“ – Eins, Zwei, Drei auf Türkisch!


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.