Ungarn im Finale, Russland draußen: die Ergebnisse des zweiten Semifinales

Ein Abend der Überraschungen:

  • wer hätte noch vor zwei Monaten gedacht, dass Russland am Finaleinzug des Song Contests scheitern könnte? Obwohl das Lied bekannt war, rechneten doch immer noch alle mit einer herausreißenden Inszenierung oder genügend Diaspora-Stimmen, aber nein: Russland hat es diesmal in den Sand gesetzt. Es wird sich zeigen, was das für die Zukunft heißt.
  • wer hätte noch vor zwei Monaten gedacht, dass Ungarn mit seinem heftigen Song den Einzug schaffen würde?! Als fürchterliches Geschrei wurde es von vielen Fans eingestuft. Doch die Jungs von AWS überzeugten letztendlich mit ihrem “Schrei Dich frei”-Song – und mit der vermutlich spektakulärsten Feuershow der ESC-Geschichte (oder erinnert sich jemand an mehr?). Nach der Show bekamen sie auch glatt die Einladung zum Wacken-Festival. Wir wissen nicht, worüber sie gerade glücklicher sind.
  • wer hätte noch vor zwei Monaten an Moldawien geglaubt? Der Song war etwa derselbe, als er präsentiert wurde, aber Spaß machte damals daran gar nichts – und jetzt diese Show!
  • wer hätte noch gestern gedacht, dass es Slowenien ins Finale schaffen würde? Wir hatten eineinhalb Wochen lang im Pressezentrum das Gefühl, wir seien die einzigen, die bei dem Song mitgingen. Aber der Licht- und Tonausfall während des Songs kam auch richtig gut. Und allen Freunden elektronischer Musik hat es dann wohl doch gefallen.
  • wer hätte noch gestern auf den Finaleinzug Australiens gewettet? Zwar kam der Song schon seit seiner Bekanntgabe richtig gut an, aber dann präsentierten uns die Aussis eine Performance, die allen die Schuhe auszog.
    Doch sie haben nicht nachgelassen und gearbeitet wie besessen. Kompliment an Jess, die das bewältigt hat. Selbst heute Abend war die Performance noch etwas anders als heute Nachmittag in der Family-Show…und da war sie anders als gestern im Juryfinale…und da anders als in den Proben vergangene Woche. Und plötzlich explodierte Jess heute und hat das Publikum mitgerissen. Großes Kino!

Alle 10 Finalisten:

Und das sind alle 10 Finalisten und ihre Startpositionen in der ersten oder zweiten Hälfte des Grand Finals am Samstag – die genauen Startpositionen werden heute Nacht von Regie und Produktion mit der EBU abgesprochen und dann bekannt gegeben:

Australien: We Got LoveJessica Mauboy / Zweite Hälfte des Finales
Dänemark: Higher Ground Rasmussen / Zweite Hälfte
Ungarn: Viszlát Nyár – AWS / Zweite Hälfte
Moldawien: My Lucky Day – DoReDos / Zweite Hälfte
Niederlande: Outlaw in ‘Em – Waylon / Zweite Hälfte
Norwegen: That’s How You Write a Song – Alexander Rybak / Erste Hälfte
Serbien: Nova Deca – Sanja Ilić & Balkanika / Erste Hälfte
Slowenien: Hvala, Ne! – Lea Sirk / Erste Hälfte
Schweden: Dance You Off” – Benjamin Ingrosso / Zweite Hälfte
Ukraine:  Under The LadderMELOVIN / Erste Hälfte

Eine solch verheerende Aufteilung zwischen erster und zweiter Hälfte hatten wir schon lange nicht mehr- mit wenigen Ausnahmen ballen sich die Uptempo- und lauten Nummern in der zweiten Hälfte der Show, während die leiseren Töne sich mit wenigen Ausnahmen in der ersten Hälfte finden lassen.
Das könnte heute eine sehr sehr lange Nacht für die Produktion und die EBU werden…

Und sonst?

Unser Kandidat, Michael Schulte, durfte sich heute, wie auch Frankreich und Italien, im Green Room schon mal präsentieren – und wir wissen nun, dass er im August Vater eines Jungen werden wird – das Geschlecht des Babys war bislang noch ein Geheimnis.

Das Finale findet am Samstag, 12. Mai  um 21 Uhr MESZ statt. Dazu erscheint natürlich auch unser finaler Beipackzettel.

Please follow and like us:

Eine Antwort auf „Ungarn im Finale, Russland draußen: die Ergebnisse des zweiten Semifinales“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.