Enttäuschung in der Schweiz, Freude in Österreich: die Ergebnisse des ersten Semifinales

Das erste Semifinale ging soeben zu Ende. Ein unglaublich starker Cesár Sampson brachte unser Nachbarland Österreich ins Finale – dagegen scheiterte die Schweiz trotz neuem Vorentscheid-Modus und großem Engagement für ihr Auftreten hier in Lissabon.

Klassische Finalkandidaten wie Aserbaidschan blieben heute auf der Strecke – musikalisch nicht verwunderlich, aber ein Novum in der ESC-Geschichte des Landes.
Auch Griechenland, traditionell eine der erfolgreichen ESC-Nationen, verpasste den Finaleinzug und wird daran zu knabbern haben. Der griechische Beitrag hatte im Vorfeld des Contests viele Anhänger gefunden – allein die Inszenierung geriet zum Desaster. “Enttäuschung in der Schweiz, Freude in Österreich: die Ergebnisse des ersten Semifinales” weiterlesen

Please follow and like us:

Keine Risiken, keine Nebenwirkungen: unser Beipackzettel zum ersten Semifinale

Am heutigen Abend entscheidet sich im ersten Semifinale des Lissaboner Contests, welche 10 Finalisten am Samstag noch an Bord sein werden.

Die Songs

01) Aserbaidschan

Aisel: X my heart

Aisel (2.v.li.) mit Backing-Vocals | © Martin Schmidtner

Hoch hinaus auf die Berggipfel geht es im ersten Beitrag des Abends. Weiß wird die Liebe besungen mit den für Aserbaidschan so wichtigem Bild des Feuers – dem Symbol des Landes. So gestrickt, dass es für das Finale reicht – denn es ist ja Aserbaidschan, auch wenn Aisel die Töne nicht trifft. “Keine Risiken, keine Nebenwirkungen: unser Beipackzettel zum ersten Semifinale” weiterlesen

Please follow and like us:

Der zweite Probentag: Priesterinnen, Lackstiefel und eine Fetisch-Party

Am zweiten Probentag, dem 30. April, standen die Startplätze 11 bis 19 des ersten Semifinales auf dem Programm. Nach den Favoriten Tschechien und Israel am ersten Probentag waren die Erwartungen etwas gedämpfter und wir starteten entspannt in den zweiten Tag.

Mazedonien

Doch dass Mazedonien mit die Gruppe Eye Cue und dem Titel Lost and Found das schon längst überkommende Bild der balkanesken Schönheit, die viel Haut zeigt und sich aufreizend lasziv bewegt, dazu “come and take me” singend, wieder aufleben lässt, macht uns dann doch sprachlos. Zwar wird die aktuelle Modefarbe Pink gewählt, doch sonst ist nichts, aber wirklich nichts modern und zeitgemäß. “Der zweite Probentag: Priesterinnen, Lackstiefel und eine Fetisch-Party” weiterlesen

Please follow and like us: